DIABETES UND ZAHNGESUNDHEIT

Dr. Muhle News   •   21. Februar 2017

WAS VIELE NICHT WISSEN: DIABETES IST EIN ERNSTZUNEHMENDER RISIKOFAKTOR – AUCH IN DER ZAHNMEDIZIN!

Diabetes ist die Krankheit unseres Zeitalters: Rund 5% der Bevölkerung der westlichen Industrieländer leiden unter der Zuckerkrankheit. Die meisten Menschen sind sich des hohen Risikos der Diabetes auf die Zahngesundheit allerdings nicht bewusst. Auch wenn der Blutzuckerspiegel und die Zahngesundheit zwei ganz verschiedene Themen zu sein scheinen, sind sie doch eng miteinander verbunden.

WARUM MÜSSEN DIABETIKER BESONDERS AUF IHRE ZAHNGESUNDHEIT ACHTEN?

Mehrere Studien ergaben, dass Menschen mit Diabetes, sowohl Diabetes Typ-I als auch Typ-II, ein 4,8-faches Risiko aufweisen, an Parodontitis oder bakteriellen Infektionen zu erkranken als Menschen, die nicht an Diabetes erkrankt sind. Parodontitis ist eine ernstzunehmende Erkrankung des Zahnhalteapparats, die unbehandelt zum Zahnverlust führen kann. Mehr zu Parodontitis erfahren Sie hier.

WELCHEN EINFLUSS HAT DIABETES AUF DIE ZAHNGESUNDHEIT?

Insulin reguliert den Blutzuckerspiegel im Blut. Folglich bewirkt eine unzureichende Insulinmenge einen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Durch den erhöhten Blutzuckerspiegel bilden sich sogenannte Mikroangiopathien. Man kann sich das ähnlich eines Rohrs vorstellen, das durch Verschmutzungen oder Ablagerungen weniger Wasser durchfließen lässt. Denn Mikroangiopathien sind Ablagerungen an den kleinen Gefäßen, die sich negativ auf die Versorgung des gesamten Gewebes auswirken, welches in der Folge nicht mehr mit ausreichend Nähr- und Sauerstoff versorgt werden kann. In der Folge werden auch die Abwehrkräfte des Gewebes, inklusive des Zahnfleisches, deutlich heruntergefahren, wodurch dieses anfälliger für Infektionskrankheiten wird.

Der erhöhte Blutzuckerspiegel, sowie die Einnahme bestimmter Medikamente können sich auch in Form eines immer trockenen Mundes bemerkbar machen. Das ist ein Zeichen, dass der Speichelfluss deutlich eingeschränkt ist. Durch den fehlenden Speichel können Krankheitserreger und Säuren nicht abgetragen oder neutralisiert werden, was in der Folge ebenfalls zu einem erhöhten Krankheitsrisiko führt.

WARUM LEIDEN DIABETIKER BESONDERS?

Erkrankungen in der Mundhöhle verlaufen für Diabetiker oft schlimmer als für Menschen ohne Diabetes. Karieserkrankungen zum Beispiel, die bei den meisten Menschen an der Zahnkrone auftreten, treten bei Diabetikern meist am Zahnhals auf, also tiefer unten an der Zahnstruktur, wodurch auch Zahnfleisch und Zahnwurzel näher an die “Gefahrenzone” rücken.

Durch die schlechte Durchblutung des Gewebes verläuft eine Parodontitis schneller und verheerender. Auch Wundheilungsstörungen treten öfter auf, was eine Behandlung oft lange und vor allem unangenehm verzögert.

WELCHEN EINFLUSS HAT DIE ZAHNGESUNDHEIT AUF DIABETES?

Den Einfluss von Diabetes auf Parodontitis haben wir bereits erläutert. Den Einfluss der Parodontitis auf den Diabetes wiederum ist eine neue Erkenntnis, denn Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Parodontitis-Erkrankung den Blutzuckerspiegel beträchtlich verändert. Inwiefern und warum die Parodontitis-Bakterien den Blutzuckerspiegel beeinflussen, wird allerdings noch erforscht.

WORAUF SOLLTEN DIABETIKER ACHTEN?

Für unsere Patienten mit Diabetes haben unsere Ärzte von den Berliner Zahnarztpraxen Dr. Muhle folgende Tipps zusammengestellt:

  • Medikamente richtig einstellen
    Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Medikamente richtig eingestellt sind. Nur so können Folgekrankheiten, auch Zahnerkrankungen, effektiv verhindert werden.
  • Gute Mundhygiene
    Eine gute häusliche Mundhygiene (Zähneputzen und tägliche Verwendung von Zahnseide), regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und professionelle Zahnreinigungen sind ausschlaggebend für Ihre Zahngesundheit, besonders wenn Sie gefährdet sind, an Parodontitis zu erkranken.
  • Regelmäßige Prophylaxebehandlungen
  • Parodontalbehandlung bei Vorliegen tieferer Zahnfleischtaschen
  • Wechseln Sie Ihre Zahnbürste regelmäßig
    Alle 6 Wochen sollten Sie Ihre Zahnbürste wechseln, da sich Bakterien schnell zwischen den dünnen Borsten ansiedeln.

Eine richtige und vor allem sorgfältige, zahnmedizinische Betreuung ist für Diabetiker besonders wichtig. Aus diesem Grund legen unsere Zahnärzte von Dr. Muhle in Berlin Schöneberg und am Kurfürstendamm besonders großen Wert auf eine umfassende Betreuung unserer Patienten mit Diabetes. Aus diesem Grund möchten wir Sie dringend darauf hinweisen, uns stets zu Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand zu unterrichten, damit wir dies in unser Behandlungskonzept bestmöglich berücksichtigen und integrieren können.

Haben Sie Fragen zum Thema Diabetes oder eventuelle Anregungen, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Unser Team von Dr. Muhle kümmert sich gern um Sie und beantwortet alle Ihre Fragen.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin in einer unserer Berliner Zahnarztpraxen.

2018-09-14T16:11:12+00:00