SOCKET SEALING MIT MUCODERM® PUNCH

Dr. Muhle News   •   14. Mai 2018

EINE SICHERE UND SCHNELLE ALTERNATIVE ZUM AUTOLOGEN BINDEGEWEBSTRANSPLANTAT

Socket Management – ein Thema, das immer wieder in den Fokus rückt, wenn es um die Frage nach der optimalen Vorgehensweise bei der Versorgung von Extraktionsalveolen geht. Unbehandelt resorbiert der Alveolarknochen als Folge des natürlichen Knochenremodellings vor allem in der horizontalen Ebene, was sich besonders im Frontzahnbereich negativ auf die Funktionalität und Ästhetik auswirken kann. Daher ist der Erhalt der Hart- und Weichgewebssituation von besonderer Bedeutung, wenn es um implantatgetragenen Zahnersatz geht 1–3.

In der Vergangenheit wurden unterschiedliche chirurgische Verfahren zum Erhalt der Knochenkontur, die unter dem Begriff Socket Preservation bekannt sind, entwickelt. Hierbei wird ein Knochenersatzmaterial in die Alveole eingebracht und mit einem autologen Bindegewebstransplantat oder einer Membran abgedeckt. Auf diese Art und Weise wird versucht, die Knochenresorption und den Weichgewebekollaps zu minimieren 2,4.

In dem dargestellten Fallbericht wird die Verwendung von mucoderm® punch, eine rundgeschnittene Kollagenmatrix (botiss biomaterials GmbH, Zossen, Deutschland), für die Socket Seal-Technik beschrieben.

mucoderm® ist eine aus der porcinen Dermis gewonnene, dreidimensionale, azelluläre Matrix, die sich durch eine hohe mechanische Reißfestigkeit und Volumenstabilität ausweist. Sie besteht aus natürlichem Kollagen vom Typ I und III und ähnelt demzufolge strukturell dem humanen Bindegewebe. Der Einsatz von mucoderm® ist für eine Vielzahl parodontologischer und implantologischer Indikationen, eine sichere, zeitsparende und einfache Alternative zum Bindegewebstransplantat. Dem Patienten wird durch mucoderm® ein zweites Operationsgebiet mit Schmerzen an der Entnahmestelle erspart. Im Gegensatz zur klassischen Socket Preservation, bei der vor dem Verschluss der Alveole Knochenersatzmaterial eingebracht wird, wurde hier entsprechend des Socket Seals allein mit dem mucoderm® punch gearbeitet.

KLINISCHER FALL

Bei einer 92-jährigen Patientin, einer Nichtraucherin mit sehr gutem Allgemeinzustand, wurden die Zähne 31, 32, 41, 42 wegen Lockerung der Unterkieferfront nach Befundung und Röntgenanalyse als nicht erhaltungsfähig angesehen und infolge dessen extrahiert (Abb. 1). Zum Verschluss der Alveolen wurde mucoderm® punch verwendet und für circa 3 Minuten in steriler Kochsalzlösung rehydriert (Abb. 2). Nach gründlicher Kürretage der Alveolen, ließ man diese vollständig zubluten. Der mucoderm® punch wurde etwas unterhalb der Gingiva auf der Alveole plaziert und mit Chiraflon monofilament 5/0 Nadelgröße 19 (Chirmax, Chirana T. Injecta, s.r.o, Tschechische Republik) mittels Einzelknopfnähten mit dem umliegenden Weichgewebsrändern vernäht (Abb. 3). Ziel war es, durch den Verschluss der Alveole die natürliche Knochenregeneration, durch Stabilisierung des Blutkoagulums, zu fördern. Im Anschluss wurde direkt ein Interimsersatz eingegliedert, um die Kaufunktion wieder zu gewährleisten (Abb. 4).

Nach einer Einheilzeit von sieben Tagen konnte eine gute Wundheilung verzeichnet und die Nähte entfernt werden (Abb. 5). Nach weiteren zwei Monaten zeigte sich ein harmonisches Weichgewebe (Abb. 6). Eine Bohrschablone wurde hergestellt, um die Positionierung der Implantate radiologisch festzulegen (Abb.7). In den Unterkieferfrontzahnbereich wurden daraufhin zwei Implantate der Firma Camlog (Screw-Line Ø 3.8, L11, Camlog® GmbH, Wimsheim, Deutschland (Abb.8)) inseriert.

Nach acht Wochen, wurden die Implantate freigelegt (Abb. 9) und nach weiteren vier Wochen stellte sich die Situation entzündungsfrei dar (Abb. 10). Abschließend wurde eine verschraubte Zirkonoxid-Brücke eingegliedert (Abb.11).

FAZIT

Der Einsatz von mucoderm® punch zum Verschluss der Alveole und damit zur Stabilisierung des Blutkoagels hat sich in Vorbereitung für eine frühe Implantation im ästhetisch relevanten Unterkieferfrontzahngebiet klinisch bewährt und stellt eine empfehlenswerte Alternative zum autologen Bindegewebstransplantat für die Socket Preservation dar.

Das Literaturverzeichnis kann bei der Redaktion der Barometer Verlagsgesellschaft mbH angefordert werden.

2018-09-14T16:08:44+00:00