Helfen Cranberrys gegen Karies und verbessern sie die Mundhygiene?

Dr. Muhle News   •   28. November 2019

Karies gehört zu den häufigsten Zahnkrankheiten. Die meisten Patienten haben sicher schon einmal eine Behandlung wegen dieser Symptomatik gehabt. Doch neue Studien aus der Karies-Forschung zeigen, dass die Aufnahme von Cranberrys diese Krankheit verhindern kann. Eine gute Mundhygiene ist von großer Bedeutung, um der Entstehung von Zahnkrankheiten vorzubeugen. Die regelmäßige Verwendung von Zahnseide oder Interdentalbürsten sowie prophylaktische Zahnvorsorgeuntersuchungen sind neben Zähneputzen wichtige Bestandteile für den Erfolg. Doch auch die Einnahme von Cranberrys kann Zahndefekten vorbeugen. Die leckeren Beeren sollen zu einer Verbesserung des bakteriellen Gleichgewichts im Mundraum beitragen und zudem die Entstehung von Entzündungen vermeiden. Auch gegen Milchzahnkaries konnte eine präventive Wirkung festgestellt werden. Ihr Zahnarzt Charlottenburg Dr. Muhle ist Ihr Fachmann für Fragen rund um die Zahnhygiene.

Wie helfen Cranberrys gegen Karies?

Cranberrys haben viele positive Eigenschaften. Neben vielen wertvollen Inhaltsstoffen reduzieren Sie beispielsweise auch den Zahnbelag. Durch bestimmte Eigenschaften der Früchte wird die Bildung von Haftenzymen verhindert. Dadurch können sich die Bakterien nicht mehr so leicht an die Zähne anheften. Die Bildung von sogenannten Biofilmen wird reduziert und damit auch der bakteriellen Plaques. Außerdem wird die Säurebildung vermindert. Die Folge sind weniger Zahnfleischentzündungen, Parodontitis und auch Karies. Bei Patienten, die an Zahnfleischtaschen leiden, kann der Saft von Cranberrys helfen. Dieser verhindert das weitere Eindringen und die Vermehrung von Bakterien. Damit ist dieser Saft für eine vorbeugende Behandlung der Parodontitis gut geeignet.

Anwendung von Cranberrys und eventuelle Nebenwirkungen

Die kleinen roten Früchte stellen ein gesundes Nahrungsergänzungsmittel dar. Sie sind gut verträglich und verursachen nur selten Nebenwirkungen. Am besten ist die Anwendung von Saft. Da die Beeren Gerbstoffe enthalten, können in seltenen Fällen Unverträglichkeiten, wie Bauchschmerzen, auftreten. Diese verschwinden aber nach dem Auslassen der Früchte von selber wieder. Auch Patienten mit Nierensteinen sollten auf Cranberrys verzichten, da es zu einer erneuten Bildung von Steinen bei einer entsprechenden Neigung kommen kann. Ebenso sollten Patienten, die den Gerinnungshemmer Warfarin einnehmen vorher den Arzt konsultieren, da in diesem Fall die Gerinnungszeiten verlängert werden können. Aufgrund fehlender Studien sollte auch während der Schwangerschaft und Stillzeit auf eine medizinische Anwendung der Beeren verzichtet werden. Eine schädliche Wirkung konnte aber bislang noch nicht nachgewiesen werden.

Vereinbaren Sie einfach einen Termin bei Ihrem Zahnarzt Dr. Muhle in Berlin-Charlottenburg.

2019-11-28T11:15:53+00:00